Startseite > Blog > Hausmittel im Check: Leinsamen bei Hämorrhoiden

Hausmittel im Check: Leinsamen bei Hämorrhoiden

Leinsamen sind ein altbewährtes Hausmittel bei Hämorrhoiden.

In unserer Beitragsreihe “Hausmittel gegen Hämorrhoiden” wollen wir Ihnen den ultimativen Überblick über diejenigen Hausmittel geben, die in der Volksheilkunde bei Hämorrhoiden-Beschwerden eingesetzt werden.

Sie erhalten in der Beitragsreihe die Antworten auf die folgenden Fragen:

  1. Welche Hausmittel bei Hämorrhoiden gibt es?
  2. Welche Bestandteile bzw. Inhaltsstoffe der Hausmittel sind relevant?
  3. Welche Zubereitungsarten gibt es?
  4. Wie teuer sind diese Hausmittel?

Dazu stellen wir Ihnen 18 relevante Hausmittel vor.

Im zweiten Teil der Beitragsreihe nehmen wir Leinsamen unter die Lupe.

Dieser natürliche Ballaststoff zählt zu den Klassikern der Hämorrhoiden-Therapie.

Erhältlich als:

Ganze Leinsamen*
Geschrotete Leinsamen*

Haben wir ein Hausmittel vergessen? Schreiben Sie uns einfach und wir analysieren gerne auch weitere Hausmittel!

Botanischer oder anderer Name

Linum usitatissimum

Beschreibung der Leinsamen

Leinsamen gelten, ebenso wie Flohsamenschalen, als eines der bekanntesten Hausmittel zur Behandlung von Hämorrhoiden. Die Samen entstammen dem Lein, auch Flachs genannt – einer der ältesten Kulturpflanzen der Welt.

Unter anderem werden Leinsamen in der Volksheilkunde eingesetzt bei:

  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Hämorrhoiden

Pluspunkt: Da die ballaststoffreichen Leinsamen bei uns in Mitteleuropa heimisch sind, verfügen sie über eine bessere Ökobilanz als die aus Asien stammende Flohsamen-Pflanze.

Wirkung allgemein der Leinsamen

Leinsamen unterscheiden sich von Flohsamenschalen vor allem in der Quellwirkung. Die Quellwirkung fällt bei Leinsamen mit einer Quellzahl von 6 etwas niedriger als bei Flohsamen und Flohsamenschalen aus.

Zudem enthalten Leinsamen neben den nützlichen Schleimstoffen auch noch Öle. Diese Öle haben wiederum eine besonders gute Gleit- und Quellwirkung. Nachdem die Leinsamen mit ausreichend Wasser (!) eingenommen wurden, quellen sie im Darm und vergrößern das Stuhlvolumen. Dadurch wird die Darmtätigkeit angeregt.

Alnatura Bio Leinsamen

  • natürlicher Ballaststofflieferant

  •  sorgen für weichen Stuhl

  • können Schmerzen beim Stuhlgang reduzieren

Übrigens werden Leinsamen auch Hunden, deren Verdauung angeregt werden soll, unter das Futter gemischt. So kann u.a. verstopften Analdrüsen beim Hund vorgebeugt werden.

Leinsamen bei Hämorrhoiden

Leinsamen sind ein pflanzliches Quellmittel. Genauso wie Flohsamenschalen können Leinsamen im Zusammenhang mit Hämorroiden als Teil der Basistherapie angesehen werden. Denn Leinsamen wirken mehrfach bei Hämorrhoiden:

  • Traditionell gelten Leinsamen als pflanzliches Mittel gegen Verstopfung, das dabei helfen kann, den Stuhlgang zu regulieren.
  • Darüber hinaus sind Leinsamen als Ballaststofflieferant ein hilfreiches Nahrungsmittel bei der Diät bzw. Gewichtsreduktion im Rahmen der Hämorrhoiden-Therapie.

Zwar existieren keine expliziten Studien, die zweifelsfrei nachweisen, dass die Einnahme von Leinsamen die Hämorrhoiden-Beschwerden verringern. Jedoch sind sich Mediziner darüber einig, dass Leinsamen als Bestandteil der Hämorrhoiden-Basistherapie eingesetzt werden können. Denn häufig entstehen Hämorrhoiden als Folge von falscher Ernährung. Ein wirkungsvoller Therapieansatz ist deshalb die Umstellung auf eine ballaststoffreichere Kost, die unter anderem auf Leinsamen basiert. Lesen Sie hierzu auch “Wie wirken ballaststoffreiche Lebensmittel bei Hämorrhoiden?“.

Nur Geduld: Es dauert etwas, bis die Einnahme der Leinsamen Wirkung zeigt. Ähnlich wie bei anderen Hausmitteln oder einer Ernährungsumstellung tritt auch hier die Linderung der Hämorrhoiden nicht unmittelbar ein, sondern erfordert etwas Zeit.

Anwendung von Leinsamen bei Hämorrhoiden

  • Bei Verstopfung 2- bis 3-mal täglich 1 Esslöffel unzerkleinerte Leinsamen (rund 10 Gramm) mit ausreichend Flüssigkeit (mindestens 150 ml) einnehmen.
  • Falls Sie die Verträglichkeit der Leinsamen erst testen wollen, starten Sie mit einer kleinen Dosis und steigern dann die Menge pro Tag: von 1 Teelöffel auf 1 Esslöffel.
  • Achten Sie darauf, während der Therapie mit Leinsamen ausreichend zu trinken: täglich ca. 1,5 bis 2 Liter.
  • Warten Sie mit der Einnahme anderer Medikamente bis ca. 1 Stunde nach der Anwendung mit Leinsamen.
  • Schwangere mit Hämorrhoiden-Beschwerden sollten eine Einnahme vorher mit dem Frauenarzt besprechen.
  • Zusätzlich können Sie die Zufuhr von Leinsamen erhöhen, indem sie täglich einige Löffel geschroteter Leinsamen über Joghurt, Quarkspeisen, Müslis und Salate sowie in Smoothies geben.
  • Auch Brote, Muffins oder auch Hackbraten können mit geschroteten Leinsamen verfeinert werden. Keine Sorge, das nussige Aroma der Leinsamen passt sehr gut zu Backwaren.

Wie schrotet man Leinsamen?

Geschrotete Leinsamen wirken etwas intensiver als unzerkleinerte. Frische, ganze Leinsamen können beispielsweise in einer sauberen Kaffeemühle* oder einer speziellen Leinsamenmühle* geschrotet werden.

Peugeot Leinsamenmühle

  •  Manuelle Gewürzmühle zum einfachen Zerkleinern von Leinsamen

  • Material speziell ausgerichtet auf Leinsamen, deren Härte und ölige Konsistenz

  • Direktes Befüllen und Zermahlen für sofortigen Verzehr


Ergebnis des Hausmittel-Checks

Leinsamen sind ein pflanzliches Quellmittel. Bei Einnahme mit genügend Wasser (!) können Leinsamen dabei unterstützen, den Stuhlgang zu regulieren und Verstopfung zu verhindern.

Preisklasse: €€ (5,00€ bis 10,00€)

Erhältlich als:

Ganze Leinsamen*
✔ Geschrotete Leinsamen*

Grundsätzlich ist es immer ratsam, bei Hämorrhoiden-Beschwerden einen Arzt/eine Ärztin aufzusuchen. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln kann selbstverständlich nur Teil einer ganzheitlichen Hämorrhoiden-Therapie sein!


Diese Artikel unserer Beitragsreihe “Hausmittel gegen Hämorrhoiden: Der ultimative Überblick” könnten Sie ebenfalls interessieren:

Hämorrhoiden-Hausmittel-Kategorie 1: Nahrungsmittel
Hämorrhoiden-Hausmittel-Kategorie 2: Heilpflanzen
Hämorrhoiden-Hausmittel-Kategorie 3: Öle
  • Olivenöl (★★☆☆) (Veröffentlichung in Kürze)
  • Teebaumöl (★★☆☆) (Veröffentlichung in Kürze)
  • Kokosöl (★★☆☆) (Veröffentlichung in Kürze)

Quellen:

Alonso-Coello, P, Mills E, Heels-Ansdell D, et al (2006): “Fiber for the treatment of hemorrhoids complications: a systematic review and meta-analysis.” in: American Journal of Gastroenterology, 2006; 101(1): 181–8.

‎Bombastus-Werke AG: Packungsbeilage Leinsamen.

Länger, R., Schiller, H. (2004): “Gesundheit aus der Naturapotheke. Richtiger Umgang mit pflanzlichen Arzneimitteln” Springer Verlag Wien 2004

Moesgaard F, Nielsen ML, Hansen JB, Knudsen, JT (1982): “High-fiber diet reduces bleeding and pain in patients with hemorrhoids: a double-blind trial of Vi-Siblin.” in: Diseases of the Colon and Rectum 1982; 25(5): 454–6.

Perez-Miranda, M, Gomez-Cedenilla, A, Leon-Colombo, T, Pajares, J, Mate-Jimenez, J (1996): “Effect of fiber supplements on internal bleeding hemorrhoids.” in: Hepatogastroenterology 1996; 43(12): 1504–7.

Prentner, A. (2017): “Heilpflanzen der Traditionellen Europäischen Medizin”, Springer, Berlin 2017

Reader´s Digest (Hrsg.): Natürliche Hausmittel für die schnelle Hilfe: Erkältung, Migräne, Schlaflosigkeit und andere Beschwerden sanft lindern. Reader´s Digest – Verlag 2014.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.